Ausgaben:
rechts
rechts


filzfun: Heft 67, Sommer 2020
erscheint am 29. Mai 2020

Produkt:
eFUN 67#fun67_k.jpg
Preis:
9,50 €
Menge:
  


Gemeinsames Filzen und Feiern, der persönliche Austausch von Erfahrungen, Workshops und eine Ausstellung als Performance: Die Sommerausgabe der filzfun blickt auf die Filzbegegnung des deutschen Filz-Netzwerks im Kloster Roggenburg zurück, deren Motto „Maskerade“ kurz darauf in der Corona-Krise geradezu prophetisch erscheinen sollte.
Als dann Kurse, Ausstellungen und Märkte auf Monate hinaus abgesagt wurden, inspirierte die Pandemie eine ganze Reihe von Filzkünstlerinnen zu Werken rund um das Thema Corona. Eine Auswahl an Woll-Viren und Corona-Jägern präsentieren wir im Heft.
In den Porträts stellen wir drei Künstlerinnen vor, die unterschiedlicher kaum sein könnten, auch wenn das Medium Filz sie alle verbindet. Beate Bossert, die Mitbegründerin dieser Zeitschrift, hat in den dreißig Jahren auf ihrem „Filzweg“ viele Techniken und Ausdrucksformen erprobt – von Gnomen und Wichteln über die naturgetreue Darstellung von Früchten und Konfekt bis zu hauchzarten Nunoschals und Kunstwerken für Ausstellungen. Ganz der Mode verschrieben hat sich Diana Nagorna, die nicht nur exquisite Kleider und Accessoires kreiert, sondern ihre Modelle auch selbst fotografisch in Szene setzt. Yaroslava Troynichs hinreißende Hand- und Fingerpuppen – vom Schaf bis zum Schnabeltier, vom Fuchs bis zum Frosch – erzeugen bei Jung und Alt augenblicklich gute Laune und werden auch in der Therapie eingesetzt.
Die renommierte sächsische Filzkünstlerin und Buchautorin Annette Quentin-Stoll hat zusammen mit ihrem Mann, dem Fotografen Robert Quentin, und der Luxemburger Künstlerin Carine Mertes in einer bemerkenswerten Ausstellung zum Thema „Wasser“ in der Duch-

Mit Klick aufs Cover in der Ausgabe blättern

fabrik in Luxemburg gezeigt, wie gut anspruchsvolle Fotografie und Filzkunst miteinander harmonieren. Auf der gleichen Kombination, aber mit ganz anderem Ansatz basiert die Ausstellung „A Teeswater Year" der Textilkünstlerin Yvonne le Mare und der Fotografin Melissa Peakman, in der Fotos aus dem Jahreslauf der Schafzüchter und ihrer Tiere sowie außergewöhnliche Filzkleidung aus der lockigen Wolle der Teeswater-Schafe zu sehen waren.
Wer sich in Zeiten von Corona und #wirbleibenzuhause am liebsten in ein ganz eigenes wolliges Häuschen zurückziehen würde, kann sich ein solches Traumschlösschen im Spielzeugformat nach der Anleitung von Delia Grimm filzen und fantasievoll gestalten: als Gänseblümchenschloss, Wiesenburg, Regenbogenkuckucksheim oder Baumhaus zum Beispiel. Und weil das Projekt über einer Doppelschablone gearbeitet wird, entstehen auf einen Schlag gleich zwei dieser Häuschen – zum Träumen, Spielen oder Verschenken.

      

Inhaltsverzeichnis

Extra

  • Corona-Filzkunst

Spektrum

  • Aus der Filz - und Textilwelt

Events

  • Filzbegegnung in Roggenburg
  • Kurse
  • Workshops bei der Filzbegegnung

Ausstellungen

  • Internationale Filzkunstausstellung
  • »Waasser«: Annette Quentin-Stoll,
    Carine Mertes und Robert Quentin
  • »A Teeswater Year«: Melissa Peakman und Yvonne Le Mare

Lesergalerie

  • Sommerliche Filz-Ideen

Porträts

  • Beate Bossert
  • Diana Nagorna
  • Yaroslava Troynich

Anleitung

  • Filzschlösschen von Delia Grimm

Projekte

  • Filzgravur mit dem Lasercutter
  • Filzen mit Blinden
  • Filzausbildung in der Mongolei

Schafe & Wolle

  • Schafstag im Wallis
  • Bentheimer Landschaf
  • filzreise
  • Kirgistan, Teil 2

Filztradition

  • Bulgarien

Rezensionen & Feedback

  • Buchempfehlungen
  • Leserbriefe

 
Ausgaben:
rechts
rechts